Jagdgebiete

Jagdbezirk Bugac
Jagdbezirk Császártöltés
Wildschwein-Garten zu Mélykút

Kerekegyház and Nyíri Forests

Jagdbezirk Bugac

Das Jagdgebiet des Forstbetriebs Bugac erstreckt sich auf 10. 010 ha. Der eine Teil davon ist bewaldet, der andere Teil steht unter landwirtschaftlicher Nutzung. Die typischste Pflanzenart der Gegend ist der Wacholder und der Pappelnwald.

Im Jagdrevier leben verschiedene Wildarten gemischt. Zur Jagd zugelassene Wildarten: Dam- und Rothirsch, Reh, Schwarzwild, Fasan, Rebhuhn. Die Rehe leben in ihrem bewaldeten Territorium. Das Trophäengewicht der besten Rehböcke erreicht 400 g. Während der Jagden des Niederwildes werden von den aufgezogenen Vogelarten jährlich 400 Rebhühner und 2.000 Fasanen erlegt. Die Qualität des angesiedelten Damwildbestandes verbessert sich fortlaufend, charakteristisch sind die 2-4-kg-Trophäen. Die besten Trophäen der vergangenen Jahre überstiegen oft die 4-kg-Grenze. Die bisher größte, mit Goldmedaille belohne Trophäe wog 4,42 kg, der Damhirsch wurde 2002 erlegt.

Die Gäste werden im Hotel Bucka und im Bugacer Jagdhaus – beide auf dem Gebiet der Försterei – aufgenommen.


Erreichbarkeit:

H-6114 Bugac, Felsőmonostor 545.
Tel.: (+36) 76/575-520
Fax:
(+36) 76/372-603
Mobil:
(+36) 20/970-4383
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Zurück nach oben

Jagdbezirk Császártöltés

Das Jagdrevier des Forstbetriebes Császártöltés erstreckt sich auf 11.634 ha. Flache Sandgebiete, Löss- und Sandhügeln mit leichtem Gefälle doch mit relativ großem Höhenunterschied wechseln einander ab. 80% des Gebiets ist bewaldet, charakteristisch sind die Nadel- Akazien- und die heimischen Pappel-Wälder mit stellenweise hoher Strauchhöhe. Den Gegebenheiten des Lebensraumes entsprechend ist das ein typisches Hochwildrevier.

Jagdbare Wildarten: Rothirsch, Reh, Schwarzwild. Der Rehbestand ist von mittelmäßiger Qualität, das Trophäengewicht beträgt meistens 200-350 g. Die Wildwirtschaft in Császártöltés ist von der Rothirschpopulation bestimmt, die hervorragende genetische Anlagen besitzt. Die Mehrheit der bewerteten Trophäen beträgt 7-10 kg, es kommt aber auch 11 kg schwerer „Kopfschmuck“ vor. Der Schwarzwildbestand nimmt im Revier zu, auch die Qualität der Trophäen wird ständig besser. Die Strecke beträgt beim Schwarzwildtreiben durchschnittliche 10-15 Wildschweine.

Die Besucher des Jagdgebietes Császártöltés können in zwei Gästehäusern untergebracht werden.


Erreichbarkeit:


H-6239 Császártöltés, Sport tér 7.
Tel.: (+36) 78/543-010
Fax:
(+36) 78/443-119
Mobil:
(+36) 30/689-7417
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück nach oben

Wildschwein-Garten zu Mélykút

Der Wildgarten erstreckt sich beim Aufeinanderstoßen des Sandrückens des Donau-Theiß-Zwischenstromlandes und des Lössrückens von Nordbatschka, seine Ausdehnung umfasst 600 Hektar. Die landwirtschaftlichen Gegebenheiten des Jagdgebiets: 83% ist Waldgebiet, auf 16% wird Landwirtschaft betrieben (Ackerland, Weideland, Weingärten, Obstanbau, Gartenflächen), das restliche 1% des Gebiets ist für Wildwirtschaft ungeeignet.

Das Territorium wurde am 1. September 1993 der KEFAG AG zur Verwaltung und Bewirtschaftung übergeben. Im Jahre 1996 konnten wir - nach der Anfertigung der Umzäunung und dem Aufbau der Einrichtungen - im Wildgarten sowie im unter eigener Verwaltung stehenden Wald wirtschaften.


Der Wildschwein-Stammbestand beträgt etwa 270-300 Stück. Die Anwesenheit des Rotwildbestandes ist stabil, der zeitweilige Zuwachs seiner Anzahl hängt mit der intensiven Jagdtätigkeit der nahe liegenden Jagdgesellschaften zusammen. Vom Jahre 2000 an wurde mit der Ansiedlung des Damwildes begonnen, der Stammbestand zählt 50-70 Stück. Die Qualität und Anzahl des Rehbestandes ist gering.

Angaben zur Strecke: Während der Jagdsaison werden im Wildgarten in 2-3 Treibtagen durchschnittlich 150-200 Stück Wildschweine (davon 35% Keiler) zur Strecke gebracht. Bei Einzeljagden kommen 2-3 Stück Rothirsche, 5-7 Stück Kahlwild (Rotwild), 4-6 Stück Damhirsche, 10-15 Stück Kahlwild (Damwild), 3 Stück Rehböcke und 6 Stück Kahlwild (Rehe) sowie 25-30 Stück Wildschweine zur Strecke.

Neben der Jagd lohnt es sich die einmaligen Naturschönheiten der Umgebung kennen zu lernen, die mehr als 300 Jahre alte Heilige-Anna-Kirche zu besichtigen, sich in den Heilbädern von Kiskunmajsa, Kiskunhalas und Mórahalom zu erholen oder auf die Vergangenheit des Ungartums im Gedenkpark der Nationalgeschichte zu Ópusztaszer zurückzublicken

Erreichbarkeit:

H-6422 Tompa, Felsősáskalapos 25.
Tel.: (+36) 77/551-470
Fax:
(+36) 77/551-477
Mobil:
(+36) 30/488-8894
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück nach oben


Jagdbezirke Kerekegyháza und Nyíri-Wald

Auf dem Gebiet des Forstbetriebes Észak Kiskunság (Észak Kiskunsági Erdészet) gibt es zwei Jagdbezirke.

Im Jagdbezirk Kerekegyháza wird die Wildwirtschaft auf 6 231 ha durchgeführt. Auf dem mit Sandhügelchen bestreuten Territorium wechseln sich landwirtschaftliche Nutzflächen, Gebräche, Wiesen und Sandsteppen ab. Der Jagdbezirk ist in 60% bewaldet, dadurch ist den hier lebenden Tierarten ein sehr abwechslungsreicher Lebensraum gesichert.

Jagdbare Wildarten: Reh, Schwarzwild, Hase, Fasan und Waldschnepfe. Der Jagdbezirk hat Großwildcharakter, die Bedeutung des Niederwilds ist im Rückgang. Die Quantität und Qualität des Wildschweinsbestandes ist im Jagdbezirk bestimmend, die Länge der hervorragenden Wildschweingewehre übersteigt 20 cm. Das Gebiet eignet sich zur erfolgreichen Pirsch- und Anstandjagd. Neben dem Reh ist auch Damwild in kleinerer Anzahl zu finden, der auf Sandboden wachsende Wald kann aber nur einen qualitativ mittelmäßigen Bestand tragen. Das charakteristische Gewicht der Rehtrophäen beträgt 250-350 g.

Den Kern des Nyíri-Waldes bilden die Kulturwälder sowie die restlichen Bestandflecke der einstigen Maiglöckchen- und Puszta-Eichenwälder des Donau-Theiß-Zwischenstromlandes. 49% des Jagdbezirk ist bewaldet. Das Zentrum bildet ein 1.235 ha großes Wildgehege (Wildgarten).

Jagdbare Wildarten: Reh, Damwild, Schwarzwild, Rothirsch, Hase und Fasan. Im Wildgehege befindet sich der schönste Damwildbestand der Region, der hier zum ersten Male am Anfang des 18. Jahrhunderts erschien. Auch das Schwarzwild vertritt auf dem Territorium einen herausragenden Jagdwert.

Für unsere Jagdgäste sichern wir in unserem Jagdhaus bzw. in den umliegenden Gasthäusern bequeme Unterkunft.


Erreichbarkeit:

H-6041 Kerekegyháza, Dózsa Gy. út 117.
Tel.: (+36) 76/546-200
Fax:
(+36) 76/371-109
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück nach oben

A weboldalon cookie-kat használunk, amik segítenek minket a lehető legjobb szolgáltatások nyújtásában.
Elfogadom a sütik használatát. Adatkezelési tájékoztató